supereurojackpot.com

super-euro-jackpot

Magazin zu Europas großen Jackpotlotterien

Dienstag, den 11.12.2018
Nachricht vom 27.03.2012

Schwache Beteiligung am Eurojackpot

Umsatzprognosen vorläufig nicht erreicht

von Boris Hoeller

Krisenstimmung bei den Deutschen Lottobossen. Die Umsatzerwartungen für die erste Ausspielung des Eurojackpots hatten sich bei weitem nicht erfüllt. Nur ca. 6,5 Millionen Tippreihen wurden eingebucht und zwar veranstaltungsländerweit. Gut 13 Millionen Euro Umsatz bei einem Höchstgewinnversprechen von 10 Millionen € ist zu wenig. Die Folge: Wäre der Jackpot geknackt worden, hätten die Lotterieveranstalter erstmal ca. 7 Millionen Euro für die Gewinnauszahlung "vorstrecken" müssen, mit der Folge, dass Mittel für die Gewinnauszahlung von Folgeveranstaltungen zur Rückzahlung verwendet worden wären. Das bestimmt eine Klausel der Eurojackpot-Teilnahmebedingungen:Erreicht die Gewinnausschüttung in der Gewinnklasse 1 zusammen mit dem Boosterfonds nicht 10 Mio. Euro, so wird die Gewinnausschüttung durch die Unternehmen (siehe Präambel) auf 10 Mio. Euro aufgestockt. Zuführungen zum Boosterfonds durch Quotenabrundungen, nicht abgeholte Gewinne und nach dem Gewinnplan erhöhen den Boosterfonds solange nicht, bis Aufstockungen der Unternehmen (siehe Präambel) aus einer oder mehrerer vergangener Ziehungen wieder ausgeglichen und an die Unternehmen zurückgeflossen sind.

Ein nachhaltiges wirtschaftliches Risiko für die Lotterieveranstalter besteht daher nicht, ärgerlich nur für die Spieler der nächsten Runden: Denn die Speisung des sog. "Booster-Fonds" diente vorläufig nicht mehr der Quote der Gesamtausschüttung der kommenden Ausspielungen, sondern der Rückzahlung der Darlehen, die die Lotterieveranstalter zur Auszahlung des Höchstgewinns gegeben hätten. Das Risiko für die Veranstalter ist also überschaubar, doch die Regelung stellt sich für den Eurojackpot-Spieler als Ärgernis dar, weil die unternehmerischen Risiken einfach per Teilnahmebedingung auf ihn abgewälzt werden.

Nach Informationen von wz-newsline.de hatte man mit 22 Millionen Euro Einsteigsumsatz gerechnet. Zum Vergleich: Schon das nationale Lotto 6 aus 49 erreicht Samstags Umsätze von ca. 45 Millionen Euro und Mittwochs von ca 21 Millionen Euro. Euromillions, auch ein Wettbewerber von Eurojackpot, machte in der Parallelausspielung am vergangenen Freitag einen Umsatz von knapp 70 Millionen Euro. Raum für Entwicklungen bleibt. Ob die Eurojackpotverantwortlichen den schwachen Start einfach hinnehmen, wird sich daran zeigen, ob sie weitere als bisher ergriffene Maßnahmen zur Verkaufsförderung für notwendig erachten.